Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Für Flüchtlinge

Angaben zu Nährwerten

Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" möchte dabei helfen, Folgeerkrankungen zu verhindern.

SCHWERIN. Aufklärung zum Thema Diabetes ist wichtiger als je zuvor - zur Minimierung des Erkrankungsrisikos sowie auch zur Optimierung der Therapie bei Patienten mit manifestem Diabetes. Die Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" leistet hier einen wichtigen Beitrag.

 Im Rahmen der Auftaktveranstaltung 2016 in Schwerin erläuterte Spitzensportler Daniel Schnelting, Velen, die Bedeutung der Aufklärung zur Verhinderung von Folgekrankheiten. Außerdem wurde ein neuer Service für Flüchtlinge mit Diabetes vorgestellt.

"Ein nachhaltiges Engagement ist erforderlich, um die dramatischen Erkrankungszahlen zu reduzieren und die Situation von Menschen mit Diabetes zu verbessern", betonte Beate Schlupp, Vizepräsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, bei der Auftakt-Pressekonferenz in Schwerin.

Auf diesem Gebiet ist noch viel zu tun, wie die Auswertung der Risikocheckbögen 2015 aus der Aufklärungsaktion zeigt. Hier hatten 53 Prozent der Typ-2-Diabetiker einen HbA1c-Wert über 7 Prozent und damit ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen.

Daniel Schnelting, dreifacher Deutscher Meister im 200-m-Sprint, selbst Typ-1-Diabetiker und Botschafter der Aufklärungsaktion, unterstrich die Bedeutung regelmäßiger Blutzuckermessungen. Insbesondere bei Menschen mit prandialer Insulintherapie ist außerdem die Erfassung des Kohlenhydratanteils der Nahrung sowie der geplanten sportlichen Aktivitäten wichtig, erinnerte er bei der vom Unternehmen Sanofi unterstützten Veranstaltung.

Nicht von allen Lebensmitteln sind aber die Broteinheiten bekannt und geläufig; dies gilt erst recht für Rezepte aus den Herkunftsländern von Asylbewerbern. In einem gemeinsamen Service für Flüchtlinge mit Diabetes bieten Sanofi und die "Ärzte  Zeitung" deshalb seit kurzem Nährwertangaben zu häufig gekochten Gerichten aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, abrufbar unter: www.aerztezeitung.de/gesuender-unter-7 (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »