Ärzte Zeitung, 04.08.2016

Diabetes

Nervenzellen elektrisch ausgetrickst

LONDON. Eine neue Art, Diabetiker zu behandeln, haben möglicherweise britische und US-amerikanische Forscher entdeckt, meldet BBC. Ihr Vorgehen im Rattenversuch: Sie blockierten die Signale eines Nervs per winziger Silikon-Manschette.

Über diesen sendet ein Rezeptor für den Spiegel von Zucker und Insulin im Blut normalerweise Impulse an das Gehirn.

Bei Diabetikern ist die Frequenz dieser neuralen Signale erhöht. Blockierte man durch Elektroden in der Manschette die Impulse des Nervs, sprachen die Diabetes-Ratten wieder besser auf Insulin an.

Auch Asthma und Arthritis könnten sich so in ein paar Jahren behandeln lassen, hoffen die Forscher. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »