Ärzte Zeitung, 14.01.2004

BUCHTIP

Alternde Haut mal von allen Seiten betrachtet

Wer bei der Lektüre dieses Buches einen bunten Bilderreigen mit Vorher-Nachher-Bildern erwartet, wird enttäuscht. Denn in dem Buch "Hautalterung" von Professor Jean Krutmann und Professor Thomas Diepgen wird selbige und die Versuche, sie aufzuhalten, recht nüchtern und wissenschaftlich abgehandelt.

Dabei ist die Idee des Buches, alle Aspekte zum Thema Hautalterung aus den verschiedenen Bereichen - etwa Physiologie, Biochemie, Endokrinologie, Pathologie oder Kosmetik - in einen Band zusammenzutragen, gut.

Dieses Konzept ist jedoch stellenweise etwas verwunderlich. So fragt man sich im ersten Kapitel zur Bevölkerungsentwicklung schon ein wenig, was eine Bevölkerungspyramide mit den Alterungsvorgängen der Haut zu tun hat. Interessanter wird es da schon beim Kapitel zur intrinsischen und extrinsischen Hautalterung, wo etwa die Bedeutung der freien Sauerstoffradikale oder der UV-Strahlung beschrieben wird.

Nach einem Kapitel zu den Hormonen geht es ab dem sechsten Kapitel richtig zur Sache. Alles, was die Haut verjüngt, wird praxisnah beschrieben. Dabei wird das Buch zu einer richtigen Check-Liste: Was muß etwa alles bedacht werden, wenn Patienten ein Peeling wünschen? Wie genau sollte ein Peeling ablaufen? Ebenso werden die Behandlung mit Laser oder Botulinumtoxin besprochen, wobei die Zeichnungen für die Injektionspunkte eher unpräzise erscheinen.

Der Tatsache, daß niedergelassene Ärzte auch Geld verdienen müssen, werden Kapitel neun und zehn gerecht. Hier wird etwa über übliche Rechtsformen, rechtliche Grenzen und IGeL informiert. Recht stiefmütterlich plaziert folgt auf diese nüchternen Kapitel noch die Bedeutung der Nahrung sowie der moderne Hautschutz.

So ist es auch nicht leicht, sich in diesem Buch zurechtzufinden, zumal das Stichwortverzeichnis mager ist. Doch als Überblick für Kollegen, die sich für das Thema interessieren, kann das Buch eine hilfreiche Lektüre sein. (sko)

Krutmann, Jean; Diepgen, Thomas: Haut-alterung. Springer Verlag Berlin Heidelberg 2003, 269 Seiten, 40 Abbildungen, 33 Tabellen, 69,95 Euro, ISBN 3-540-00033-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »