Ärzte Zeitung, 25.02.2004

TIP

Kühle für verbrannte Haut aus Wasserhahn

Schärfen Sie Ihren Patienten ein, Brandwunden 20 bis 30 Minuten unter dem kalten Wasserhahn zu kühlen. Die Hitze wirkt nämlich im Gewebe nach und verursacht ohne Kühlung weitere Schäden.

Leitungswasser ist zudem keimarm, so daß Infektionen nicht zu befürchten sind. Bei kleineren Verbrennungen hat der Kinderarzt Dr. Cornelius Rosenfeld aus Emsdetten zudem gute Erfahrung mit Kolloidverbänden gemacht.

"Die kleben nur an gesunder Haut und nicht an der Wunde." Nach der Wundversorgung ist dann vor allem die Analgesie wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »