Ärzte Zeitung, 25.02.2004

TIP

Kühle für verbrannte Haut aus Wasserhahn

Schärfen Sie Ihren Patienten ein, Brandwunden 20 bis 30 Minuten unter dem kalten Wasserhahn zu kühlen. Die Hitze wirkt nämlich im Gewebe nach und verursacht ohne Kühlung weitere Schäden.

Leitungswasser ist zudem keimarm, so daß Infektionen nicht zu befürchten sind. Bei kleineren Verbrennungen hat der Kinderarzt Dr. Cornelius Rosenfeld aus Emsdetten zudem gute Erfahrung mit Kolloidverbänden gemacht.

"Die kleben nur an gesunder Haut und nicht an der Wunde." Nach der Wundversorgung ist dann vor allem die Analgesie wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »