Ärzte Zeitung, 25.02.2004

TIP

Kühle für verbrannte Haut aus Wasserhahn

Schärfen Sie Ihren Patienten ein, Brandwunden 20 bis 30 Minuten unter dem kalten Wasserhahn zu kühlen. Die Hitze wirkt nämlich im Gewebe nach und verursacht ohne Kühlung weitere Schäden.

Leitungswasser ist zudem keimarm, so daß Infektionen nicht zu befürchten sind. Bei kleineren Verbrennungen hat der Kinderarzt Dr. Cornelius Rosenfeld aus Emsdetten zudem gute Erfahrung mit Kolloidverbänden gemacht.

"Die kleben nur an gesunder Haut und nicht an der Wunde." Nach der Wundversorgung ist dann vor allem die Analgesie wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »