Ärzte Zeitung, 20.01.2004

BUCHTIP

Übersichtlicher Leitfaden zur Schuppenflechte

Die Schuppenflechte ist für die Kieler Professoren Enno Christophers und Ulrich Mrowietz sowie Wolfram Sterry von der Charité in Berlin eine faszinierende Erkrankung.

Neue Erkenntnisse zur Pathogenese und Genetik der Dermatose sowie die Entwicklung neuer Therapeutika haben die Dermatologen dazu veranlaßt, ihr Buch "Psoriasis" zu aktualisieren und zu ergänzen.

Die Wissenschaftler hoffen, mit topischen Immunsuppressiva wie den Makrolaktamen und systemischen immunmodulierenden Therapien, etwa mit monoklonalen Antikörpern gegen Tumornekrosefaktor-alpha, das therapeutische Repertoire vor allem bei mittelschweren bis schweren Verlaufsformen bald erweitern zu können.

In dem übersichtlich gegliederten Leitfaden, der sich an Hautärzte ebenso richtet wie an Internisten und Allgemeinmediziner, fehlen aber auch ausführliche Informationen über etablierte Behandlungsverfahren wie die Lichttherapie und verschiedene Kombinationsmöglichkeiten nicht.

Außerdem gehen die Autoren detailliert auf Epidemiologie, Diagnostik, klinische Varianten der Hauterkrankung und auf wichtige Provokationsfaktoren ein und nennen mögliche Einschränkungen der Lebensqualität der Patienten. Zudem vermitteln sie bewährte Strategien zu Rehabilitation und Anschlußheilbehandlung. (hsr)

Enno Christophers, Ulrich Mrowietz, Wolfram Sterry (Hrsg.): Psoriasis. Blackwell Verlag Berlin Wien 2003; 2., aktualisierte und erweiterte Auflage, 147 Seiten, 162 Abbildungen, acht Tabellen, kartoniert, Euro 34,95, ISBN 3-89412-547-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »