Ärzte Zeitung, 03.03.2004

Patenschaft für zwei Kinder mit Ichthyosis

Fischstäbchen oder Fischhautkind werden Jessica und Daniel Lederer von ihren Mitschülern genannt. Die beiden leiden an einer äußerst seltenen Hautkrankheit: der Ichthyosis congenita gravis, einer besonders schweren Form der Fischschuppenkrankheit.

In Deutschland gibt es nur etwa 130 Kinder, die von dieser Krankheit betroffen sind. Es handelt sich um eine erblich bedingte Erkrankung, bei der die Patienten unter trockener Haut und einer extrem vermehrten Bildung von Hautschuppen leiden.

"Es juckt den ganzen Tag, das ganze Jahr", beklagt sich der achtjährige Daniel. Möglichkeiten der Therapie gibt es kaum. Lediglich die Symptome können durch Pflegecremes gelindert werden.

Deshalb hat sich der Offenbacher Arzneimittel-Hersteller Stiefel Laboratorium GmbH entschlossen, eine Patenschaft für die Geschwister zu übernehmen. Zwei Jahre lang will das Unternehmen die Familie Lederer kostenlos mit Pflegecreme aus eigener Herstellung (PHYSIOGEL® Creme) ausstatten. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »