Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Trend geht zu Schönheits-Op ohne Messer

BERLIN (dpa). Botox-Spritzen oder Kunststofffäden unter der Haut zur Straffung des Gesichts ersetzen in der Schönheitschirurgie zunehmend das Skalpell.

Der Trend laute eindeutig "weniger Operationen", berichtete die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch- Plastischen Chirurgen (VDÄPC) in Berlin. In wiefern solche Eingriffe in Deutschland verbreitet seien, sei unklar, sagte VDÄPC-Präsident Professor Rolf Rüdiger Olbrisch aus Düsseldorf.

Angaben, die Zahl der Botox- Nutzer nähere sich einer Million, halte er jedoch für "märchenhaft". Die am häufigsten gewünschte Operation sei nach wie vor die Fettabsaugung, so der Plastische Chirurg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »