Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Trend geht zu Schönheits-Op ohne Messer

BERLIN (dpa). Botox-Spritzen oder Kunststofffäden unter der Haut zur Straffung des Gesichts ersetzen in der Schönheitschirurgie zunehmend das Skalpell.

Der Trend laute eindeutig "weniger Operationen", berichtete die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch- Plastischen Chirurgen (VDÄPC) in Berlin. In wiefern solche Eingriffe in Deutschland verbreitet seien, sei unklar, sagte VDÄPC-Präsident Professor Rolf Rüdiger Olbrisch aus Düsseldorf.

Angaben, die Zahl der Botox- Nutzer nähere sich einer Million, halte er jedoch für "märchenhaft". Die am häufigsten gewünschte Operation sei nach wie vor die Fettabsaugung, so der Plastische Chirurg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »