Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Tacalcitol-Emulsion lindert Erythem bei Kopfhaut-Psoriasis

Kontrollierte Studie bestätigt auch gute Verträglichkeit

DÜSSELDORF (Rö). Mit einer Tacalcitol-Emulsion, die einmal täglich angewendet wird, können Patienten mit Psoriasis der Kopfhaut wirksam behandelt werden. Und: Diese Therapie wird gut vertragen.

Dies hat eine kontrollierte Studie unter Leitung von Professor Thomas Ruzicka von der Uniklinik Düsseldorf ergeben (Hautarzt 55, 2004, 165). In der Studie wurden 273 Patienten mit Psoriasis der Kopfhaut behandelt, entweder mit dem Wirkstoff Tacalcitol (Curatoderm®) oder mit Placebo.

Zu Beginn lagen die mittleren Werte des maximal 15 Punkte umfassenden Summenscores der Symptome Erythem, Infiltration und Schuppung bei 6,2 in der Verum- und bei 6,1 in der Placebo-Gruppe. Bei Studienende nach acht Wochen hatte sich in der Tacalcitol-Gruppe der Index von 6,2 auf 2,9 vermindert. Diese Reduktion war signifikant stärker als mit Placebo. Hier ergab sich ein Rückgang von 6,1 auf 4,3.

Dies entspricht einer Verringerung der Psoriasis um 53 Prozent für Tacalcitol im Vergleich zu 30 Prozent bei Placebo. Bei Therapiebeginn war bei 78 Prozent der Patienten der Tacalcitol-Gruppe ein moderates bis sehr stark ausgeprägtes Erythem vorhanden. Bei Therapieende wurde das Erythem bei 49 Prozent als gering und bei 23 Prozent als nicht mehr vorhanden eingestuft.

Lokale Unverträglichkeiten waren in beiden Gruppen selten, schwere Nebenwirkungen traten nicht auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »