Ärzte Zeitung, 10.03.2004

Tacalcitol-Emulsion lindert Erythem bei Kopfhaut-Psoriasis

Kontrollierte Studie bestätigt auch gute Verträglichkeit

DÜSSELDORF (Rö). Mit einer Tacalcitol-Emulsion, die einmal täglich angewendet wird, können Patienten mit Psoriasis der Kopfhaut wirksam behandelt werden. Und: Diese Therapie wird gut vertragen.

Dies hat eine kontrollierte Studie unter Leitung von Professor Thomas Ruzicka von der Uniklinik Düsseldorf ergeben (Hautarzt 55, 2004, 165). In der Studie wurden 273 Patienten mit Psoriasis der Kopfhaut behandelt, entweder mit dem Wirkstoff Tacalcitol (Curatoderm®) oder mit Placebo.

Zu Beginn lagen die mittleren Werte des maximal 15 Punkte umfassenden Summenscores der Symptome Erythem, Infiltration und Schuppung bei 6,2 in der Verum- und bei 6,1 in der Placebo-Gruppe. Bei Studienende nach acht Wochen hatte sich in der Tacalcitol-Gruppe der Index von 6,2 auf 2,9 vermindert. Diese Reduktion war signifikant stärker als mit Placebo. Hier ergab sich ein Rückgang von 6,1 auf 4,3.

Dies entspricht einer Verringerung der Psoriasis um 53 Prozent für Tacalcitol im Vergleich zu 30 Prozent bei Placebo. Bei Therapiebeginn war bei 78 Prozent der Patienten der Tacalcitol-Gruppe ein moderates bis sehr stark ausgeprägtes Erythem vorhanden. Bei Therapieende wurde das Erythem bei 49 Prozent als gering und bei 23 Prozent als nicht mehr vorhanden eingestuft.

Lokale Unverträglichkeiten waren in beiden Gruppen selten, schwere Nebenwirkungen traten nicht auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »