Ärzte Zeitung, 12.07.2004

UV-Licht des Solariums hellt Stimmung auf

Probanden nach Sonnendusche deutlich entspannter / Ursache für Risikobereitschaft?

Der Teint ist möglicherweise nur ein Grund dafür, warum sich so viele Menschen unter die Sonnenbank legen. Das UV-Licht hellt auch die Stimmung auf. Foto: dpa

NEU-ISENBURG (Smi). Wer sich regelmäßig unters Solarium legt, tut dies vielleicht nicht nur wegen der Bräune, sondern weil das ultraviolette Licht seine Stimmung aufhellt. Dies legt eine Studie nahe, die Forscher des Wake Forest University Baptist Medical Centers in North Carolina jetzt vorgelegt haben.

Wie die US-Universität im Internet mitteilt, haben Stephen Feldman und Kollegen 14 junge Erwachsene befragt, die sich über sechs Wochen jeweils montags und mittwochs abwechselnd unter zwei verschiedene, jedoch identisch aussehende Solarien gelegt haben. Was die Probanden nicht wußten: Eine der Sonnenbänke verfügte über UV-Licht.

Jeweils vor und nach den Sonnenduschen wurden die Teilnehmer nach ihrer Stimmung befragt. Jene, die dem UV-Licht ausgesetzt waren, fühlten sich nachher deutlich entspannter. Die Forscher vermuten, daß durch die Bestrahlung mit UV-Licht Endorphine ausgeschüttet werden. Das könnte zusätzlich erklären, warum sich viele Solarienbenutzer trotz der bekannten Gefahren immer wieder dem UV-Licht aussetzen.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1972)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »