Ärzte Zeitung, 30.07.2004

Forscher knacken das Erbgut von Akne-Bakterien

GÖTTINGEN (dpa). Forscher aus Göttingen haben das Erbgut des Akne-Bakteriums vollständig entziffert und damit neue Behandlungsansätze gefunden. Die Studie gebe wichtige Erkenntnisse darüber, wie sich das Bakterium als Hautbewohner einrichte und Akne "so richtig aufblühen lasse", sagte Dr. Holger Brüggemann von der Universität Göttingen.

Die Forscher haben in dem Akne-Erreger Propionibacterium acnes Gene für giftige Reizstoffe gefunden, die Entzündungsprozesse bei Akne auslösen. Außerdem scheide das Bakterium Enzyme aus, die den Talg aus Drüsen so zerlegten, daß sich der Erreger schnell vermehren könne, berichten Brüggemann und seine Kollegen in der Fachzeitschrift "Science" (305, 2004, 671). Insgesamt fanden die Forscher 2333 Gene.

Fast alle Mädchen und Jungen zwischen 12 und 18 Jahren haben Probleme mit Akne. 15 Prozent der Betroffenen, so Brüggemann, müßten behandelt werden. Durch die neuen Erkenntnisse könnten sich nun auch neue Therapien ergeben, hoffen die Forscher. Das Bakterium ist gewöhnlich harmlos. Erst bei vermehrter Talgbildung führt es zu einer Entzündung der Drüsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »