Ärzte Zeitung, 10.11.2004

Psoriasis-Patienten werden behandelt wie Aussätzige

NEU-ISENBURG (Smi). Patienten mit Psoriasis werden von ihren Mitmenschen oft wie Aussätzige behandelt.

Eine Telefonumfrage in fünf europäischen Ländern ergab, daß die Hälfte der Befragten einen Patienten mit Schuppenflechte weder küssen, noch mit ihm im selben Becken schwimmen oder von ihm zubereitetes Essen zu sich nehmen würde.

Das internationale Marktforschungs-Institut Taylor Nelson Sofres befragte 5029 Menschen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Wie der Sender BBC im Internet berichtet, war den meisten Teilnehmern der Umfrage durchaus bewußt, daß es sich bei Psoriasis um eine Hautkrankheit handelt, die nicht ansteckend ist.

Aber nur weniger als jeder Dritte wußte, daß Psoriasis eine verbreitete Krankheit ist, die einen von 50 Menschen betrifft. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Fast zwei von zehn Menschen glauben, daß mangelnde Hygiene Ursache von Psoriasis ist.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1972)
Dermatologie (2726)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Haut-Krankheiten (948)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »