Ärzte Zeitung, 06.12.2004

TIP

Mützenzeit ist Läusezeit

Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn Mützen dicht gedrängt an der Garderobe hängen und auch mal von Kopf zu Kopf wandern, gibt es oft Läusealarm in Schulen und Kindergärten.

Machen Sie besorgten Eltern klar, daß die Diagnose Kopflaus nur dann sicher ist, wenn wenigstens eine lebende Laus auf dem Kopf nachweisbar ist. Wahrscheinlich ist die Diagnose, wenn lebensfähige Eier im Abstand von maximal 1 cm über der Kopfhaut gefunden werden.

Um eventuell vorhandene Parasiten von gröberen Schuppen oder Haarspraypartikeln unterscheiden zu können, empfiehlt es sich, das angefeuchtete Haar - am besten mit einem Conditioner - systematisch Strähne für Strähne mit einem langzahnigen Läusekamm zu durchkämmen. Vor allem die warmen Schläfen- und Nackenregionen sind bei Läusen beliebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »