Ärzte Zeitung, 06.12.2004

TIP

Mützenzeit ist Läusezeit

Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn Mützen dicht gedrängt an der Garderobe hängen und auch mal von Kopf zu Kopf wandern, gibt es oft Läusealarm in Schulen und Kindergärten.

Machen Sie besorgten Eltern klar, daß die Diagnose Kopflaus nur dann sicher ist, wenn wenigstens eine lebende Laus auf dem Kopf nachweisbar ist. Wahrscheinlich ist die Diagnose, wenn lebensfähige Eier im Abstand von maximal 1 cm über der Kopfhaut gefunden werden.

Um eventuell vorhandene Parasiten von gröberen Schuppen oder Haarspraypartikeln unterscheiden zu können, empfiehlt es sich, das angefeuchtete Haar - am besten mit einem Conditioner - systematisch Strähne für Strähne mit einem langzahnigen Läusekamm zu durchkämmen. Vor allem die warmen Schläfen- und Nackenregionen sind bei Läusen beliebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »