Ärzte Zeitung, 06.12.2004

TIP

Mützenzeit ist Läusezeit

Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn Mützen dicht gedrängt an der Garderobe hängen und auch mal von Kopf zu Kopf wandern, gibt es oft Läusealarm in Schulen und Kindergärten.

Machen Sie besorgten Eltern klar, daß die Diagnose Kopflaus nur dann sicher ist, wenn wenigstens eine lebende Laus auf dem Kopf nachweisbar ist. Wahrscheinlich ist die Diagnose, wenn lebensfähige Eier im Abstand von maximal 1 cm über der Kopfhaut gefunden werden.

Um eventuell vorhandene Parasiten von gröberen Schuppen oder Haarspraypartikeln unterscheiden zu können, empfiehlt es sich, das angefeuchtete Haar - am besten mit einem Conditioner - systematisch Strähne für Strähne mit einem langzahnigen Läusekamm zu durchkämmen. Vor allem die warmen Schläfen- und Nackenregionen sind bei Läusen beliebt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »