Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Wundkleber verschließt auch klaffende Wunden sicher

Frische Wunden mit dem Wundkleber EPIGLU® des Unternehmens Meyer-Haake Medical Innovations zu versorgen geht im Vergleich zur traditionellen Wundversorgung schneller und ist für die Patienten angenehmer.

Patient mit frischer, tiefer Platzwunde an der Oberlippe. Fotos (3): Meyer-Haake Medical Innovations

Die Wundränder wurden mit EPIGLU® adaptiert, danach wurde die Wunde ganz mit dem Kleber verschlossen.

Elf Tage nach der Behandlung ist die Wunde gut verheilt und kaum mehr wahrnehmbar.

Der Zeitaufwand beträgt nur zehn Minuten. Die Patienten brauchen die Praxis / Ambulanz danach nicht noch einmal aufzusuchen, wie dies zum Fädenziehen nötig ist. Denn nach Bildung der Hornlamellen fällt der Wundkleber als Kruste ab.

Das aus Ethyl-2-Cyanoacrylaten bestehende Produkt ist reißfest und kann daher auch bei Wunden angewandt werden, die unter Spannung stehen. Nach dem Auftragen härtet der Kleber schnell aus.

Es sind keine Allergien gegen die Inhaltsstoffe bekannt. Keloidbildungen sind selten, berichtet das Unternehmen.

Meyer-Haake Medical Innovations bietet eine kostenlose CD-ROM an, auf der die Anwendung des Wundklebers in 22 Minuten gezeigt wird.

Weitere Infos: Meyer-Haake Medical Innovations, Tel.: 06081 / 4461-0, Fax: 446122, www.meyer-haake.com, E-Mail: info@meyer-haake.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »