Ärzte Zeitung, 04.02.2005

BUCHTIP

Für Patienten: was hilft bei Psoriasis?

In die Therapie von Patienten mit Psoriasis vulgaris ist viel Bewegung geraten: Mit den biologisch hergestellten Medikamenten, die gezielt die Mechanismen von T-Zell-vermittelten Entzündungen blockieren, verbinden Dermatologen große Hoffnungen, die Schuppenflechte in den Griff zu bekommen.

Substanzen wie Efalizumab und Etanercept sind bereits bei mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen. Patienten, die sich über diese neuen Behandlungsoptionen informieren wollen, steht jetzt der von Privatdozent Dr. Thomas Rosenbach und Bettina Reich erarbeitete Ratgeber "Psoriasis - Mit Biologics der Haut helfen" zur Verfügung.

Darin stellen der niedergelassene Hautarzt und die Wissenschaftsjournalistin die Pathogenese der chronischen Autoimmunerkrankung vor, nennen alle herkömmliche, bewährte Therapiemöglichkeiten, geben hilfreiche Tips, etwa zu Entspannungstechniken oder zur psychologischen Betreuung, und gehen dann detailliert auf die neuen Medikamente ein und die Chancen für die Patienten. Hinweise zur möglichen Erstattungsfähigkeit von Biologics sowie Adressen von Fachgesellschaften und Selbsthilfegruppen schließen sich an. (hsr)

Dr. Thomas Rosenbach, Bettina Reich: Psoriasis - Mit Biologica der Haut helfen; Verlagshaus der Ärzte Wien, Krause & Pachernegg Gablitz 2004; 96 Seiten, diverse vierfarbige Fotos und Abbildungen, Broschur, EUR 9,90, ISBN 3-901488-52-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »