Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Vergleichstest von Shampoos gegen Schuppen

Haarkosmetik ist wichtig

DRESDEN (grue). Wer seine Haare täglich wäscht, wählt ein Shampoo mit guten haarkosmetischen Eigenschaften. Zwei Anti-Schuppen-Shampoos wurden jetzt diesbezüglich klinisch getestet, und das Urteil fiel zugunsten eines kostengünstigen, im allgemeinen Handel erhältlichen Produktes aus.

In der doppelblinden Vergleichsstudie sammelte "head & shoulders wohltuend für trockene Kopfhaut" Pluspunkte bei Geruch, Haarglanz und Kämmbarkeit ein. Das Anti-Schuppen-Shampoo mit einem Prozent Zinkpyrithion als aktivem Wirkstoff wurde zwei Wochen lang gegen ein apothekenexklusives Produkt mit 1,5 Prozent Ciclopiroxolamin getestet.

An der klinischen Studie unter Leitung von Professor Ulrich Amon aus Hersbruck haben 200 Patienten mit nicht-nässenden Kopfhauterkrankungen teilgenommen, die meist wegen Psoriasis stationär behandelt wurden. Sie benutzten die Shampoos als Teil ihrer Standardtherapie zumeist täglich und beurteilten dann deren Wirkung, Verträglichkeit und haarpflegenden Eigenschaften.

Wie Amon auf einer Veranstaltung von Procter&Gamble beim Hautärzte-Kongress in Dresden berichtet hat, war die medizinische Wirkung bei beiden Produkten gleich. Auch die Prüfärzte bescheinigten gleich gute Effekte auf Rötung, Schuppung und Feuchtigkeit der Kopfhaut.

Allerdings hatte"head&shoulders" bessere haarkosmetische Eigenschaften und ein höherer Anteil von Patienten wollten es zuhause weiter benutzen. "Da die Patienten langfristig ein Anti-Schuppen-Shampoo anwenden sollten, um der Schuppenneubildung vorzubeugen, stehen Produkte mit angenehmen Geruch und kosmetischem Anspruch auf der Wunschliste", so Amon.

Alle neun Shampoos aus der Serie "head-&shoulders" wirken effektiv gegen den Hefepilz Malassezia aus Hauptursache von Schuppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »