Ärzte Zeitung, 25.04.2005

Vergleichstest von Shampoos gegen Schuppen

Haarkosmetik ist wichtig

DRESDEN (grue). Wer seine Haare täglich wäscht, wählt ein Shampoo mit guten haarkosmetischen Eigenschaften. Zwei Anti-Schuppen-Shampoos wurden jetzt diesbezüglich klinisch getestet, und das Urteil fiel zugunsten eines kostengünstigen, im allgemeinen Handel erhältlichen Produktes aus.

In der doppelblinden Vergleichsstudie sammelte "head & shoulders wohltuend für trockene Kopfhaut" Pluspunkte bei Geruch, Haarglanz und Kämmbarkeit ein. Das Anti-Schuppen-Shampoo mit einem Prozent Zinkpyrithion als aktivem Wirkstoff wurde zwei Wochen lang gegen ein apothekenexklusives Produkt mit 1,5 Prozent Ciclopiroxolamin getestet.

An der klinischen Studie unter Leitung von Professor Ulrich Amon aus Hersbruck haben 200 Patienten mit nicht-nässenden Kopfhauterkrankungen teilgenommen, die meist wegen Psoriasis stationär behandelt wurden. Sie benutzten die Shampoos als Teil ihrer Standardtherapie zumeist täglich und beurteilten dann deren Wirkung, Verträglichkeit und haarpflegenden Eigenschaften.

Wie Amon auf einer Veranstaltung von Procter&Gamble beim Hautärzte-Kongress in Dresden berichtet hat, war die medizinische Wirkung bei beiden Produkten gleich. Auch die Prüfärzte bescheinigten gleich gute Effekte auf Rötung, Schuppung und Feuchtigkeit der Kopfhaut.

Allerdings hatte"head&shoulders" bessere haarkosmetische Eigenschaften und ein höherer Anteil von Patienten wollten es zuhause weiter benutzen. "Da die Patienten langfristig ein Anti-Schuppen-Shampoo anwenden sollten, um der Schuppenneubildung vorzubeugen, stehen Produkte mit angenehmen Geruch und kosmetischem Anspruch auf der Wunschliste", so Amon.

Alle neun Shampoos aus der Serie "head-&shoulders" wirken effektiv gegen den Hefepilz Malassezia aus Hauptursache von Schuppen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »