Ärzte Zeitung, 03.05.2005

UV-Werte können jetzt per SMS abgefragt werden

BERLIN (ddp.vwd). Einem Sonnenbrand läßt sich jetzt besser vorbeugen - mit Hilfe eines Handys. Per SMS könne ab sofort für beliebige Orte die Sonnenintensität und das individuelle Risiko abgefragt werden, teilt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen mit. Außer den normalen Kosten für eine Kurznachricht fallen für den Service keine Gebühren an.

Wichtiges Kriterium für das Sonnenbrand-Risiko ist bekanntlich die Stärke der UV-Strahlung. Auch Bewölkungsdichte, geographische Lage und Besonderheiten wie Schnee oder Wasser lassen das Risiko von Ort zu Ort teilweise erheblich variieren.

Der Computer-Service verfügt über diese Parameter und kann so ortsbezogene Daten innerhalb weniger Sekunden liefern. Grundlage für den neuen Handy-Service sind tagesaktuelle Ozonschichtmessungen via Satellit.

Wer das Angebot nutzen möchte, muß sich zunächst im Internet unter www.uv-check.de kostenlos registrieren. Gleich danach wird dem Teilnehmer die Telefonnummer für seine SMS-Abfragen mitgeteilt. Jedes Mal, wenn der Nutzer per Kurznachricht oder E-Mail Standort und Bewölkungsdichte angibt, bekommt er für sein Profil umgehend eine Information zur ungeschützten Verweildauer in der Sonne.

Der UV-Check ist täglich überall per Handy oder online abrufbar. Die Infos für den jeweiligen Tag sind für Deutschland und viele Urlaubsländer erhältlich.

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2026)
Dermatologie (2798)
Organisationen
BVDD (75)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »