Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Erfolg mit Pimecrolimus bei Ekzem und Rosazea

Patienten mit seborrhoischem Ekzem in Studie untersucht  /  Alternative zu mittelstarken Kortikosteroiden

DRESDEN (grue). Pimecrolimus ist eine wichtige Therapieoption für die Behandlung von Patienten mit Neurodermitis und hat vermutlich auch das Potential, die Therapie bei anderen chronischen Hautkrankheiten weiter zu verbessern.

Ob als Creme mit dem Wirkstoff Pimecrolimus oder als Salbe mit der Substanz Tacrolimus - Calcineurinhemmer sind in kurzer Zeit zu einer wichtigen Option in der Behandlung von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Neurodermitis geworden.

Sie haben sich als ebenso wirksam erwiesen wie mittelstarke Kortikosteroide, haben aber auch bei Langzeitanwendung nicht die typischen unerwünschten Effekte der Kortikosteroide. Das ist vor kurzem beim Dermatologie-Kongreß in Dresden deutlich geworden.

Aufgrund des Wirkprofils der Calcineurinhemmer seien auch günstige Effekte dieser Substanzen bei anderen steroidsensitiven Dermatosen zu erwarten, sagte Professor Thomas Schwarz von der Hautklinik der Universität Kiel auf einer Veranstaltung des Unternehmens Novartis. So wurde Pimecrolimus, vom Unternehmen angeboten als Elidel®, zum Beispiel erfolgreich in einer Studie mit 20 Patienten mit seborrhoischem Ekzem geprüft.

"Wir haben mit Pimecrolimus auch gute Erfahrungen bei Patienten mit perioraler Dermatitis und Rosazea gemacht", sagte Schwarz. Das gleiche gelte für die Therapie etwa bei hartnäckigen Lidekzemen. Bei den chronischen Ekzemen seien die Auslöser häufig nicht bekannt und die Patienten brauchten eigentlich eine Langzeittherapie mit Steroiden, so Schwarz. Da seien Calcineurinhemmer eine vielversprechende Alternative, obgleich deren Effektivität noch in kontrollieren Studien bestätigt werden müsse.

Ebenso warte man auf Therapiestudien bei Psoriasis inversa, also bei Patienten, bei denen die Psoriasis-Läsionen Hautareale betrifft, die sonst nicht in Mitleidenschaft gezogen sind, etwa Handteller und Fußsohlen, und facialer Psoriasis, wo Pimecrolimus offenbar auch wirke.

"Diese Substanz hat sich als hervorragende therapeutische Strategie zur Behandlung bei entzündlichen Dermatosen erwiesen, bei denen der Einsatz von Steroiden problematisch ist", so Schwarz. Er begrüße die kortisonsparende Therapie mit Calcineurinhemmern, zumal sie nach derzeitigem Kenntnisstand sicher seien.

Darauf wies auch Professor Thomas Luger aus Münster hin. Pimecrolimus-Anwender hätten kein erhöhtes Lymphom-Risiko im Vergleich zur Normalbevölkerung, sagte Luger auch in Hinblick auf die derzeitige Neubewertung der Sicherheit topisch angewandter Calcineurinhemmer durch FDA und EMEA (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »