Ärzte Zeitung, 20.05.2005

"Regenerative Medizin ist in zehn Jahren Standard"

LEIPZIG (ddp.vwd). Durch die rasante Forschung in der regenerativen Medizin stehen nach Einschätzung von Biowissenschaftlern und Ärzten viele Behandlungsmethoden vor einem grundlegenden Wandel. Schon in zehn Jahren werde die regenerative Medizin, bei der defektes Gewebe durch nachwachsendes körpereigenes ausgetauscht wird, zum Standard in vielen Kliniken gehören.

Das sagte der Kieler Wissenschaftler Professor Jörg Wiltfang beim 2. Weltkongreß für Regenerative Medizin in Leipzig. Die Forschung habe enorme Fortschritte gemacht: So sei erstmals die Züchtung eines kompletten Unterkieferknochens bei einem Krebspatienten gelungen.

Professor Hans-Günther Machens aus Lübeck stellte erste Erfolge bei der Behandlung von Verbrennungsopfern vor. Mithilfe der regenerativen Medizin könne verbrannte Haut mittlerweile schneller und vor allem narbenfrei heilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »