Ärzte Zeitung, 13.07.2005

TIP

Keine Kompressen zur Kühlung bei Juckreiz

Quälender Juckreiz kann erfolgreich mit Externa mit Harnstoff oder Gerbstoffen wie Tannin oder mit kühlenden Lotionen mit Kampfer oder Menthol gelindert werden.

Zur Vorsicht sollten Sie Ihren Patienten allerdings beim Auflegen kühlender Kompressen raten, so Dr. Elke Weisshaar aus Heidelberg. Denn diese können langfristig die Haut austrocknen und so den Juck-Kratz-Zyklus aktivieren.

Bei trockener Haut ist zudem kurzes Duschen besser als Baden. Letzteres sollte man nicht länger als 20 Minuten und nur bei moderaten Temperaturen tun.

Empfehlen Sie Patienten auch, Baumwollkleidung Wolle und Synthetik (etwa Polyester) vorzuziehen, da letztere direkt auf der Haut oft Juckreiz auslösen.

Hitze, Heißgetränke und Alkohol sollten ebenfalls gemieden werden, da sie das Jucken über eine vermehrte Hautdurchblutung verstärken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »