Ärzte Zeitung, 29.08.2005

Neue Pflegeserie reduziert Rötung bei Rosacea

Kupferrose ist nicht heilbar / Steroide sind kontraindiziert / Spezielle Pflegeprodukte bessern Hautbild

MÜNCHEN (sto). Bei Rosacea ist eine Heilung nicht möglich. Behandelt wird mit Topica wie Metronid-azol-Creme oder oral mit Breitspektrum-Antibiotika. Kortikosteroide sind kontraindiziert. Proliferiertes Gewebe kann etwa mit elektrischer Verödung, Lasern oder Injektionen reduziert werden. Um die Gesichtsrötung zu reduzieren, steht jetzt auch eine dermatologische Pflegeserie zur Verfügung. Diese gibt es ausschließlich in Apotheken, wie berichtet.

Rosacea ab Stadium II ist durch eine ständige Entzündung gekennzeichnet, die zu einer Bindegewebsproliferation führt. Meist kommt es in der Folge zu Teleangiektasien im Nasen- und Wangenbereich. Daran erinnerte die Dermatologin Dr. Marion Moers-Carpi aus München.

Im Stadium III, das allerdings eher selten ist, kann es vor allem bei Männern zu einem Rhinophym (Knollennase) kommen. Betroffene werden oft zu Unrecht als alkoholabhängig angesehen, erinnerte Moers-Carpi bei einer von Beiersdorf ausgerichteten Veranstaltung in München.

Eine kurative Heilung bei Rosacea sei derzeit nicht möglich, erklärte Moers-Carpi. Die Behandlung erfolge topisch, etwa mit Metronidazol-Creme, oder mit Breitspektrumantibiotika. Hilfreich sei auch, alles zu meiden, was zu einer Gefäßerweiterung führt, etwa Alkohol oder scharf gewürzte Speisen.

Eine Behandlung mit Kortikosteroiden führe zu einer Verschlimmerung einer Rosacea und sei daher kontraindiziert. Um überschüssiges Bindegewebe zu beseitigen, werden elektrische Verödung, Lasertherapien, Injektionen und die Dermabrasio angeboten. Bei der Hautpflege sollten Alkohol-haltige Lösungen vermieden und milde Produkte verwendet werden, empfahl Moers-Carpi.

Eine Reduktion der Gesichtsrötung läßt sich auch mit Hilfe der Pflegeserie Eucerin® Anti-Rötungen erreichen, die seit Juli ausschließlich in Apotheken erhältlich ist. Das berichtete Dr. Andrea Schölermann vom Unternehmen. In drei klinischen Studien sei die Wirkung der Pflegeserie bestätigt worden.

62 Patienten, davon 32 mit Rosacea und 30 mit Erythemen, benutzten die Produkte acht Wochen. 95 Prozent berichteten nach vier und acht Wochen über eine Reduktion der Rötung, 74 Prozent über eine Besserung des Hautbildes und 97 Prozent über eine Neutralisierung der Rötungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »