Ärzte Zeitung, 26.08.2005

BUCHTIP

Immunsystem und Haut

Was haben Alopezie, Dermatomyositis, Psoriasis vulgaris und Vitiligo gemeinsam, außer daß sie Erkrankungen der Haut sind? Bei all diesen Krankheiten liegt die Ursache in einer fehlgeleiteten Aktion des Immunsystems.

Deshalb hat Dr. Michael Hertl sie zusammen mit anderen Autoimmunkrankheiten der Haut in dem Buch "Autoimmune diseases of the skin" zusammengefaßt. Und diese Auswahl und Zusammenführung der Erkrankungen in einem Buch hat Sinn, da sie alle die gleiche Pathophysiologie haben und in der Praxis in einen Kontext gehören.

Viele Autoimmunerkrankungen machen sich - entweder als erstes Symptom oder im Verlauf der Erkrankung - auf der Haut bemerkbar. Zudem können Patienten mit einer Autoimmunerkrankung auch noch weitere Erkrankung durch die fehlerhafte Reaktion ihres Immunsystems haben.

Das Buch aus dem Heidelberger Springer-Verlag ist in Englisch geschrieben und setzt ein gewisses immunologisches Wissen voraus, so daß auch das einführende Kapitel mit den Grundlagen sehr knapp gehalten ist.

Nach einem kurzen Überblick über die Epidemiologie dieser Hautkrankheiten geht es dann ab Kapitel drei zur Sache, und zwar zunächst mit den bullösen Autoimmunerkrankungen wie dem Pemphigus. Es folgen Kapitel etwa zu Sklerodermie, Lupus erythematodes, dem Sjögren-Syndrom, chronische Urtikaria und Vaskulitiden.

Die einzelnen Kapitel sind übersichtlich gegliedert mit einzelnen Abschnitten zu Ätiologie, Diagnose und Therapie, ergänzt durch einige Bilder und Zeichnungen. Mit der 2. Auflage, die um die Kapitel Vitiligo und Alopezia erweitert worden ist, haben die Autoren zudem auch den aktuellen Stand der Wissenschaft zu Entstehung der Autoimmunerkrankungen und Behandlung der Patienten berücksichtigt. Somit ist dies ein Buch, das durchaus seinen Platz im Schrank des dermatologisch oder immunologisch interessierten Kollegen verdient hat. (sko)

Hertl, Michael: Autoimmune Diseases of the Skin - Pathogenesis, Diagnosis, Management. Springer-Verlag Wien, New York 2005, 2. Auflage, 469 Seiten, 77 Abbildungen, 80,00 Euro, ISBN 3211206868

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »