Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Junge Männer mit Glatze für Studie gesucht

BONN (eb). Wissenschaftler der Universitätskliniken Düsseldorf und Bonn suchen für ein Forschungsprojekt Männer mit Glatze bis zum Alter von 39 Jahren.

Ziel ist es, jene Gene zu finden, die für die vererbte Form des männlichen Haarausfalls ursächlich sind. Eine Erbanlage wurde bereits identifiziert. Nach weiteren Genen, soll jetzt gefahndet werden.

Männer ähneln bezüglich ihres Haarausfalls häufiger dem Großvater mütterlicherseits als dem Vater. Ursache für eine frühe Glatzenbildung sei häufig ein veränderter genetischer Bauplan des Androgenrezeptors. Diese Erbanlage befinde sich auf dem X-Chromosom, wird also von der Mutter vererbt.

An der Erkrankung sind aber noch weitere Erbanlagen beteiligt, die auch vom Vater auf den Sohn weitergegeben werden können. Um auch diese genetischen Ursachen zu identifizieren werden jetzt betroffene Männer gesucht. Die Teilnahme erfordert nur ein Foto vom Kopf und eine einmalige Blutentnahme.

Informationen bei Privatdozent Dr. Roland Kruse, Telefon 02 11 / 8 11 63 60, E-Mail an Roland.Kruse@med.uni-duesseldorf.de

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »