Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Junge Männer mit Glatze für Studie gesucht

BONN (eb). Wissenschaftler der Universitätskliniken Düsseldorf und Bonn suchen für ein Forschungsprojekt Männer mit Glatze bis zum Alter von 39 Jahren.

Ziel ist es, jene Gene zu finden, die für die vererbte Form des männlichen Haarausfalls ursächlich sind. Eine Erbanlage wurde bereits identifiziert. Nach weiteren Genen, soll jetzt gefahndet werden.

Männer ähneln bezüglich ihres Haarausfalls häufiger dem Großvater mütterlicherseits als dem Vater. Ursache für eine frühe Glatzenbildung sei häufig ein veränderter genetischer Bauplan des Androgenrezeptors. Diese Erbanlage befinde sich auf dem X-Chromosom, wird also von der Mutter vererbt.

An der Erkrankung sind aber noch weitere Erbanlagen beteiligt, die auch vom Vater auf den Sohn weitergegeben werden können. Um auch diese genetischen Ursachen zu identifizieren werden jetzt betroffene Männer gesucht. Die Teilnahme erfordert nur ein Foto vom Kopf und eine einmalige Blutentnahme.

Informationen bei Privatdozent Dr. Roland Kruse, Telefon 02 11 / 8 11 63 60, E-Mail an Roland.Kruse@med.uni-duesseldorf.de

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (1987)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »