Ärzte Zeitung, 15.11.2005

TIP

Rauhe Haut braucht im Winter fette Cremes

Wenn Gesicht und Hände der Kälte ausgesetzt werden, werden sie durch Wärme- und Feuchtigkeitsverlust oft rauh, schuppig und rissig - vor allem bei Patienten mit ohnehin trockener Haut.

Auch wenn im Sommer dagegen oft ein hydrophiles Pflegeprodukt hilft, sollten Sie diesen Patienten in Herbst und Winter sehr fetthaltige Cremes und Reinigungsprodukte empfehlen, da stark wasserhaltige Produkte Kälteschäden auf der Haut fördern können.

Außerdem sollten die Patienten daran erinnert werden, auf häufiges, heißes Duschen zu verzichten und nach einem Bad sich besonders sorgfältig einzucremen oder einzuölen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »