Ärzte Zeitung, 15.11.2005

TIP

Rauhe Haut braucht im Winter fette Cremes

Wenn Gesicht und Hände der Kälte ausgesetzt werden, werden sie durch Wärme- und Feuchtigkeitsverlust oft rauh, schuppig und rissig - vor allem bei Patienten mit ohnehin trockener Haut.

Auch wenn im Sommer dagegen oft ein hydrophiles Pflegeprodukt hilft, sollten Sie diesen Patienten in Herbst und Winter sehr fetthaltige Cremes und Reinigungsprodukte empfehlen, da stark wasserhaltige Produkte Kälteschäden auf der Haut fördern können.

Außerdem sollten die Patienten daran erinnert werden, auf häufiges, heißes Duschen zu verzichten und nach einem Bad sich besonders sorgfältig einzucremen oder einzuölen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »