Ärzte Zeitung, 15.11.2005

TIP

Rauhe Haut braucht im Winter fette Cremes

Wenn Gesicht und Hände der Kälte ausgesetzt werden, werden sie durch Wärme- und Feuchtigkeitsverlust oft rauh, schuppig und rissig - vor allem bei Patienten mit ohnehin trockener Haut.

Auch wenn im Sommer dagegen oft ein hydrophiles Pflegeprodukt hilft, sollten Sie diesen Patienten in Herbst und Winter sehr fetthaltige Cremes und Reinigungsprodukte empfehlen, da stark wasserhaltige Produkte Kälteschäden auf der Haut fördern können.

Außerdem sollten die Patienten daran erinnert werden, auf häufiges, heißes Duschen zu verzichten und nach einem Bad sich besonders sorgfältig einzucremen oder einzuölen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »