Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Seltsame Fettansammlung auf den Hüften

Naevus lipomatodes cutaneus superficialis sitzt meist auf Hüfte, Gluteus oder Becken

ESSEN (ner). Junge Mädchen haben oft Hautprobleme. Bei einer 16jährigen waren sie ungewöhnlich: Weiche, hautfarbene Papeln in der Hüft- oder Gesäßregion, die seit der Geburt bestanden und allmählich größer wurden.

Breitbasig aufsitzende, weiche, hautfarbene Papeln mit glatter, teils warzenartiger Oberfläche: Naevus lipomatodes cutaneus superficialis. Foto: Dr. Thomas Jansen

Darüber berichtet der Hautarzt Dr. Thomas Jansen von der Uni Essen (MMW 3, 2006, 61). Die Gebilde mit glatter, teils warzenartiger Oberfläche saßen breitbasig auf.

Die Diagnose: Naevus lipomatodes cutaneus superficialis, eine seltene und gutartige Fehlbildung. Diese Fettgewebsvermehrung sei vor allem bei Frauen zu beobachten. Typisch ist auch eine Lokalisation der Papeln in Hüft-, Gluteal- oder Becken-Region.

Differentialdiagnostisch sollte an Bindegewebsnävi und die fokale dermale Hypoplasie (Goltz-Syndrom) gedacht werden. Behandelt werde nur, wenn die Papeln kosmetisch störten. In Frage kommen chirurgische Exzision oder Laserabtragung, so Jansen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »