Ärzte Zeitung, 10.10.2006

BUCHTIP

Datenbank für Dermatologen

Unter dem Titel "Kompendium Dermatologie" ist im Springer-Verlag ein umfassendes Nachschlagewerk erschienen. Mehr Lexikon als kompaktes Lehrbuch präsentiert es sich optisch schlicht, aber übersichtlich.

Jeder Begriff, der auch nur im entferntesten mit Hautkrankheiten zu tun hat, ist durch die alphabetische Anordnung schnell auffindbar. Definition, Pathogenese, Symptome und andere Aspekte der einzelnen Stichworte sind komprimiert aufgelistet.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Darstellung moderner therapeutischer Verfahren. Gelegentlich lockern Tabellen die Fülle der schriftlichen Informationen auf. Vor dem Verzeichnisteil befindet sich eine Liste mit den Differentialdiagnosen der häufigsten dermatologischen Leitsymptomen.

Der Autor Dr. Thomas Brinkmeier ist Oberarzt an der Hautklinik Dortmund. Seine Absicht beim Zusammenstellen des Werkes war, möglichst aktuelle Informationen aus den gängigen dermatologischen Fachzeitschriften zu bündeln und Ärzten in einem Band verfügbar zu machen.

Dabei herausgekommen ist eine dermatologische Datenbank im Taschenbuchformat, die einen schnellen Zugriff auf die Informationen sichert. Abbildungen fehlen zwar, jedoch dürfte das Buch in Kombination mit einem dermatologischen Bildatlas die perfekte Ausstattung für den Haut-, aber genauso für den Hausarzt sein. (skh)

Thomas Brinkmeier: Springer Kompendium Dermatologie. 1. Auflage. Springer-Verlag, Berlin 2006. 1042 Seiten, 36,95 Euro, ISBN 3-540-257-209.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »