Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Neurodermitiker profitieren von Shampoo mit Linolsäure

Rötung, Trockenheit und Juckreiz werden verringert

MÜNCHEN (wst). Menschen mit trockener Haut und besonders Neurodermitis-Patienten haben häufig auf der Kopfhaut Spannungsgefühle, Juckreiz, Ekzeme und Schuppenbildung. Für sie wurde ein Linolsäure-haltiges Shampoo zusammengestellt, das jetzt erhältlich ist.

Greifen die Patienten zu einem Antischuppen-Shampoo, werden die Beschwerden meist schlimmer. Fast alle Antischuppen-Shampoos sind gegen seborrhoische Schuppen gerichtet und haben deshalb Komponenten, die eine verstärkte Talgproduktion der Kopfhaut hemmen. Genau dieser Effekt ist aber bei Menschen mit ohnehin trockener Haut wie bei Neurodermitis unerwünscht.

Darauf hat Privatdozent Christoph Abels von Dr. Wolff-Arzneimittel aufmerksam gemacht. Für Menschen mit trockener Haut gibt es jetzt das ausschließlich über Apotheken vertriebene Linolsäure-haltige milde und allergenarme Haarwaschmittel Linola® Shampoo, sagte Abels auf einer Veranstaltung des Unternehmens in München.

Die Wirksamkeit des Shampoos wurde in einer vierwöchigen Studie der Hautklinik Leipzig geprüft. 19 Patienten mit trockener Kopfhaut und Juckreiz, Rötung, Ekzemen oder Schuppung sollten ihre Haare mit dem Shampoo waschen.

Den Prüfärzten zufolge war nach vier Wochen die Rötung der Haut im Vergleich zum Ausgangsbefund um 55 Prozent und die Trockenheit um 25 Prozent zurückgegangen. Häufigkeit und Intensität des Juckreizes hatten sich nach Einschätzung der Patienten um etwa 50 Prozent verringert. Auch Spannungsgefühl und Ekzeme auf der Kopfhaut hatten nach dem Urteil der Prüfärzte und der Patienten deutlich nachgelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »