Ärzte Zeitung, 12.10.2006

Flüssigkeit stillt Blutungen in wenigen Sekunden

CAMBRIDGE (ddp.vwd). US-Forscher am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge haben eine Art flüssiges Pflaster entwickelt, das Blutungen innerhalb von Sekunden stillt: Wird es auf eine blutende Wunde aufgetragen, bildet sich in weniger als 15 Sekunden ein Gel, das die Verletzung versiegelt und so die Blutung stoppt.

Da das Material, ein Eiweißmolekül, vom Körper leicht abgebaut wird, kann es auch während des Wundheilungsprozesses auf der Wunde bleiben. Es liefert dabei sogar Bausteine für die Gewebereparatur.

Die Entwickler glauben, daß der bei Tieren getestete flüssige Verband künftig in der Notfallmedizin und bei Operationen zur Blutstillung genutzt werden wird (Nanomedicine Online). Die blutstillende Flüssigkeit besteht aus synthetisch hergestellten Eiweißfragmenten, die sich bei Kontakt mit einer Wunde zusammenlagern und eine Schutzbarriere im Nanoformat bilden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »