Ärzte Zeitung, 06.12.2006

Therapie mit sprudelndem Meerwasser, Algen und Schlick

Thalasso-Therapie sollte ärztlich begleitet sein / Vorsicht ist bei Jodallergie geboten

HEILIGENDAMM (ddp.vwd). Urlauber und Kurgäste suchen in Seebädern Erholung für Leib und Seele. Dabei hilft ihnen die heilende und wohltuende Wirkung des Salzwassers. Die Thalasso-Therapie zum Beispiel macht sich diese Wirkung zunutze.

Auch bei Männern beliebt: die Algenpackung, hier im Thalasso-Zentrum des Neptun-Hotels in Warnemünde. Foto: ddp

Thalasso - von griechisch "thalassa", Meer - steht für die Behandlung mit Meerwasser, salzhaltiger Luft, Algen, Schlick und Sand. "Salzwasser aktiviert den Stoffwechsel, entschlackt und entgiftet", sagt Katrin Hofrichter, Präsidentin des Verbandes Deutscher Thalasso-Zentren.

Zwar ist der Begriff Thalasso nicht geschützt, doch der Verband hat einige Kriterien für eine echte Thalasso-Therapie aufgestellt. "Die Anwendungen sollten ärztlich begleitet werden", betont Katrin Hofrichter. Denn obwohl Meerwasser im Prinzip niemandem schade, sollten zum Beispiel Menschen mit einer Jodallergie oder Schilddrüsenüberfunktion vorsichtig sein: "Durch die Algentherapie kann es zu einer Überreaktion der Haut kommen", erläutert die Thalasso-Expertin. Diese könne aber durch bestimmte Schlickanwendungen ersetzt werden. Auch wer schwanger ist oder Medikamente nimmt, sollte zunächst mit dem Arzt sprechen.

Ein weiteres Kriterium ist: Die Einrichtung muß direkt am Meer liegen, und es darf nur frisches und unbehandeltes Meerwasser verwendet werden. Außerdem sollten weitere gesundheitsfördernde Aktivitäten wie Nordic Walking am Strand, Schwimmen oder Wandern angeboten werden. "Optimal sind zudem eine gesunde Ernährung und viel Flüssigkeit", betont Katrin Hofrichter. Die Therapie sollte ein bis zwei Wochen dauern und etwa drei Anwendungen pro Tag umfassen.

Außer Wassergymnastik gehört ein Bad in warmem Meerwasser zum Programm. In einer speziellen Thalasso-Wanne massiert das Wasser den Körper wie in einem Whirl-Pool. Durch die Wärme sollen Vitamine und Mineralsalze besonders gut in die Haut eindringen.

Bei der sogenannten "Jet-Dusche" wird das Wasser gezielt auf Unterschenkel, Oberschenkel und Arme gespritzt. Anschließend wird der Strahl links und rechts an der Wirbelsäule entlang geführt.

Außerdem gibt es verschiedene Massagen sowie Algen- und Schlickpackungen. "Algen wirken entgiftend, feuchtigkeitsspendend und hautstraffend", betont Katrin Hofrichter.

Die Thalasso-Therapie eigne sich besonders für Menschen, die wieder fit werden oder abnehmen wollen. Bei Neurodermitis oder Psoriasis könne die Medizin aus dem Meer zwar keine Heilung, aber zumindest Linderung verschaffen. "Besonders Meeresschlick pflegt und beruhigt die Haut", sagt die Expertin.

Auch zu Hause können Wellness-Fans die Thalasso-Behandlung fortsetzen. "Dafür gibt es spezielle Cremes, Duschgels und Ganzkörperpeelings", sagt Katrin Hofrichter. Meersalz, Schlick und Algen sind zum Beispiel in Naturkostläden erhältlich. Konsumenten sollten allerdings unbedingt darauf achten, dann keine weiteren Badezusätze oder Seifen zu verwenden.

Eine frische meeres-Brise und das Naturerlebnis einer brausenden Brandung können diese Präparate allerdings nicht ersetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »