Ärzte Zeitung, 31.01.2007

UV-Licht aktiviert Vitamin D schon in der Epidermis

STANFORD (skh). Vitamin D wird nicht nur in Leber und Niere, sondern auch in den dendritischen Zellen der obersten Hautschicht von seiner inaktiven in die aktive Form umgewandelt. Der Mechanismus könnte die positive Wirkung von niedrigdosierter Sonnenstrahlung bei entzündlichen Hautkrankheiten wie Psoriasis erklären.

Das haben US-Forscher von der Stanford-Universität in Kalifornien herausgefunden. Bisher galt als gesichert, dass über die Nahrung aufgenommenes Vitamin D zwar in den Keratinozyten der Haut bearbeitet, aber erst in Leber und Niere endgültig in die metabolisch aktive Form überführt wird. Die Untersuchungen des Teams um Dr. Hekla Sigmundsdottir belegen nun, dass in dendritischen Zellen der Haut die komplette Aktivierungskaskade abläuft.

Aktiviertes Vitamin D bewirkt danach in T-Lymphozyten die Synthese eines Zytokinrezeptors, der die Zellwanderung der Lymphozyten zu den Keratinozyten der Haut stimuliert. Dort können die T-Lymphozyten freie Radikale, die etwa durch UV-Strahlung entstehen, eliminieren. Die Forscher interpretieren den Vorgang als Sofortreaktion der Haut auf mögliche Schäden durch UV-Strahlung (Nature Immunology 2007, online).

Der Vorgang erkläre auch, warum Vitamin-D-haltige Cremes bei Patienten mit entzündlichen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte helfen: Das aktivierte Vitamin-D imitierte dabei die Funktion der dendritischen Zellen und lockt T-Lymphozyten an, die Schutz- und Reparaturmechanismen in Gang setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »