Ärzte Zeitung, 27.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Lehrbuch und Atlas in einem

Lehrbuch und Operationsatlas in einem ist die "Operative Dermatologie", die jetzt in der zweiten überarbeiteten und ergänzten Auflage erschienen ist. Das Buch dürfte nahezu alle klinisch relevanten Aspekte chirurgischer Eingriffe an der Haut umfassen. Mit mehr als 3100 Einzelabbildungen in exzellenter Qualität werden die Operationen detailliert und Schritt für Schritt vermittelt.

Der Band ist in vier Hauptteile gegliedert. Im Grundlagen-Teil geht es nicht nur um die prä- und postoperativen Phasen und Anästhesieverfahren, sondern auch um einzelne Schnitt- und Nahttechniken sowie verschiedene Operationsverfahren wie Laser- oder Kryochirurgie. Dabei werden sogar Details wie bauliche Anforderungen an den Operationstrakt oder juristische Aspekte berücksichtigt.

Der zweite Teil ist plastisch-rekonstruktiven Operationen gewidmet, der dritte Teil Indikations-bezogenen Eingriffen an der Haut von der Tumorchirurgie bis zu chronisch-entzündlichen Hautveränderungen. Der vierte Teil nimmt etwa die Hälfte des Bandes ein. Darin geht es um regionale Operationsverfahren vom Kopf bis zu den Füßen.

Das Werk bildet vor allem die individuellen Erfahrungen der beiden Verfasser, Professor Johannes Petres aus Freiburg und Professor Rainer Rompel aus Kassel, ab. Sie erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Jedoch sind nach ihren Angaben die meisten Veränderungen an der Haut mit dem geschilderten Operationsspektrum zu bewältigen. Das ausführliche Literaturverzeichnis im Anhang ermöglicht Spezialisten eine weitere Vertiefung der Thematik. (ner).

Johannes Petres, Rainer Rompel: Operative Dermatologie, Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007, 2. Auflage, 826 Seiten, 199,95 Euro, ISBN 978-3-540-34086-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »