Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Drei typische Hautzeichen verraten die Schuppenflechte

Patienten mit Psoriasis müssen immer auf Arthritiden untersucht werden / Typisch ist der Befall der kleinen Fingergelenke

HANNOVER (grue). Drei leicht erkennbare Zeichen sichern die Diagnose Psoriasis vulgaris weitgehend. Charkteristisch sind Schuppen wie Kerzenwachs, das letzte Häutchen und der blutige Tropfen.

Bei der Psoriasis, einer Verhornungsstörung der Haut, entwickeln sich die scharfbegrenzten rötlichen Plaques mit schuppigem Belag bekanntlich besonders an den Ellenbogen und auf den Knien. Aber auch der äußere Gehörgang, die Nägel, die behaarte Kopfhaut und das Steißbein können betroffen sein, wie Professor Peter Elsner aus Jena bei einer Pri-Med-Fortbildung in Hannover berichtet hat. Bei der für Hausärzte konzipierten Fortbildungsreihe ist die "Ärzte Zeitung" Medienpartner.

Elsner erinnerte an drei Hautphänomene, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine Psoriasis hindeuten:

  • "Kerzenwachs": Die abgelösten Schuppen glänzen silbrig und sehen aus wie Kerzenwachs.
  • "letztes Häutchen": Nach Entfernung der Schuppen bleibt eine dünne, leicht zu entfernende Epidermisschicht übrig.
  • "blutiger Tau": Wird das Häutchen entfernt, tritt punktuell Blut aus den Kapillaren.

Treten diese Merkmale an den klassischen Prädilektionsstellen auf, steht die Diagnose Psoriasis fest.

Schwierig wird es bei Patienten mit vermuteter isolierter Nagel-Psoriasis. Differentialdiagnostisch ist hier auch an eine Onychomykose zu denken. "Hier ist eine mykologische Untersuchung nötig", sagte Elsner.

Außerdem müsse nach Arthritiden gefahndet werden, die bei bis zu 40 Prozent der Psoriasis-Patienten hinzukommen. Typisch ist ein Befall der kleinen Fingergelenke mit Schwellung, Schmerzen und späterer Ankylosierung. "Diese erhebliche und oft unterschätzte Komorbidität schränkt die Lebensqualität von Patienten mit Psoriasis weiter ein", betonte Elsner.

Am unangenehmsten für Psoriasis-Patienten ist aber die Hautschuppung. Jeder zweite macht davon die Wahl seiner Kleidung abhängig.

STICHWORT

Pri-Med

Der Fortbildungsspezialist Pri-Med bietet zertifizierte Updates speziell für Hausärzte an. Auf den ganztägigen CME-zertifizierten Veranstaltungen geht es um häufige und praxisrelevante Krankheiten wie Diabetes. Wer sich online anmeldet, spart die Teilnahmegebühr. Die nächsten Veranstaltungen: 28. März in Frankfurt am Main, 25. April in Leipzig, 9. Mai in Köln.

Informationen und Anmeldung:

Pri-Med Updates, Bettinastr. 35-37, 60325 Frankfurt am Main, Tel.: 018 05/ 873 283, Fax: 0 18 05/000 979, www.Pri-Med.de und E-Mail: Anmeldung@Pri-MedUpdates.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »