Ärzte Zeitung, 16.05.2007

Adalimumab bewährt sich bei Psoriasis

Gute Ergebnisse in Phase-III-Studie / Antrag auf Zulassungserweiterung

DRESDEN (grue). Der Antikörper Adalimumab ist bei mittelschwerer und schwerer Schuppenflechte wirksamer als Methotrexat. Bereits im ersten Monat bessert sich der Hautbefund um fast 60 Prozent. Mit der erweiterten Zulassung wird zum Jahreswechsel gerechnet.

Adalimumab (Humira®) ist bereits zur Therapie bei Rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis und ankylosierender Spondylitis zugelassen. Der humane monoklonale TNF-alpha-Antikörper wird alle 14 Tage subkutan injiziert. Damit wurden in einer dreiarmigen Studie Patienten mit Psoriasis vulgaris behandelt.

Es sei der erste direkte und Placebo-kontrollierte Vergleich zweier Psoriasis-Medikamente, sagte Professor Michael Sticherling in Dresden. Auf Adalimumab 40  mg sprachen acht von zehn Patienten an. Ihr Hautbefund besserte sich innerhalb von vier Monaten um mindestens 75 Prozent (PASI-75-Response), wie der Kollege aus Erlangen berichtete.

Mit Methotrexat erreichten das 36 Prozent, mit Placebo 19 Prozent der Patienten. "Mit Adalimumab besserte sich der Hautzustand schon nach den ersten zwei Injektionen um durchschnittlich 57 Prozent", so Sticherling bei einer Veranstaltung von Abbott. "Der schnelle Wirkeintritt und die gute Verträglichkeit machen Adalimumab zu einer Option für Patienten, die erheblich unter der Schuppenflechte leiden." Das sind etwa ein Drittel der Patienten.

Eine Langzeittherapie mit dem Antagonisten stabilisiere den Hautbefund, so Sticherling. Das belegt eine Studie, in der Patienten die Arznei fast ein Jahr erhielten. Sie erzielten damit ein besseres Ergebnis als jene, die nach acht Monaten zu Placebo wechselten. "Kontinuierliche Therapie und ständige Betreuung sind bei schwerer Psoriasis besonders wichtig", so Sticherling. Das gelte auch für PUVA oder Ciclosporin, die ähnlich erfolgreich seien wie die Biologicals.

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »