Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bei Neurodermitis sind Textilien mit Silber günstig

HERSBRUCK (ars). Silberwäsche sollte das Behandlungsspektrum bei atopischer Dermatitis sowie beim Hand- und Fußekzem ergänzen, fordern Dermatologen aus Hersbruck (Akt Dermatol 34, 2008, 257).

Die 125 Patienten ihrer Studie bewerteten die antibakteriell wirkenden Fasern positiv: 57 Prozent berichteten über eine deutliche Linderung des Juckreizes, 40 Prozent über eine deutliche Besserung des Schlafs, mehr als die Hälfte schätzte die Kleidung als Kratzschutz, bei über drei Viertel der Patienten besserte sich das Hautbild deutlich. Zudem waren die medizinischen Textilien angenehm zu tragen, fanden zwei Drittel der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »