Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Bei Neurodermitis sind Textilien mit Silber günstig

HERSBRUCK (ars). Silberwäsche sollte das Behandlungsspektrum bei atopischer Dermatitis sowie beim Hand- und Fußekzem ergänzen, fordern Dermatologen aus Hersbruck (Akt Dermatol 34, 2008, 257).

Die 125 Patienten ihrer Studie bewerteten die antibakteriell wirkenden Fasern positiv: 57 Prozent berichteten über eine deutliche Linderung des Juckreizes, 40 Prozent über eine deutliche Besserung des Schlafs, mehr als die Hälfte schätzte die Kleidung als Kratzschutz, bei über drei Viertel der Patienten besserte sich das Hautbild deutlich. Zudem waren die medizinischen Textilien angenehm zu tragen, fanden zwei Drittel der Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »