Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Elf Gramm Creme täglich braucht man bei Neurodermitis

MÜNCHEN (sto). Eine regelmäßige und angemessene Hautpflege ist für Patienten mit Neurodermitis entscheidend. Für die generalisierte Form wurde der tägliche Bedarf an einer Pflegecreme bestimmt: Für eine deutliche Besserung waren elf Gramm nötig.

Erst in jüngster Zeit haben Wissenschaftler genetische Defekte in der Epidermis von Patienten mit Neurodermitis nachgewiesen. Dabei sei außerdem deutlich geworden, wie stark irritative Einflüsse die Entzündung begünstigen. Das wiederum stütze die Bedeutung einer topischen Basistherapie, sagte Professor Uwe Gieler von der Universität Gießen bei einem Dermatologie-Kongress in München.

Die Neurodermitis als chronische Erkrankung beeinträchtige massiv die Lebensqualität, betonte Gieler bei einem Symposium von Pierre Fabre. Vor allem der Juckreiz mache erheblich zu schaffen. Seit Januar dieses Jahres steht für die Basistherapie der atopischen Xerose bei Neurodermitispatienten auch in Deutschland Trixéra+ zur Verfügung.

In einer kleinen Studie wurde untersucht, wie viel Hautpflege erforderlich ist, damit sich die Symptome bessern, berichtete Gieler. Bei 45 Patienten mit Neurodermitis wurden ein halbes Jahr lang immer wieder die Symptome beurteilt. Dabei zeigte sich, dass Patienten mit Besserung ihre Haut deutlich mehr gepflegt hatten.

Um die für die Hautpflege benötigte Menge richtig beurteilen zu können, wurde die Menge an Creme als Maßeinheit festgelegt, die auf die Kuppe eines Zeigefingers passt. Für das Gesicht seien demnach etwa zweieinhalb "Fingertips" erforderlich, was einem Wochenverbrauch von etwa neun Gramm entspricht, erläuterte Gieler. Für Brust und Rücken werden umgerechnet mindestens 24,5 Gramm pro Woche benötigt. Und bei einer generalisierten Neurodermitis seien für eine deutliche Besserung pro Tag etwa 10,8 Gramm erforderlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »