Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Infrarot-A-Strahlen lassen die Haut vorzeitig altern

DÜSSELDORF (sec). Infrarot-Strahlen des Typs A aus dem Sonnenlicht können nach dem Eindringen in die Haut zu vorzeitiger Hautalterung und Faltenbildung beitragen. Das folgern Wissenschaftler des Instituts für Umweltmedizinische Forschung an der Universität Düsseldorf aufgrund von In-vivo-Studien.

Dass Infrarot-A-Strahlung die Synthese des Enzyms Matrix Metalloproteinase 1 (MMP-1) verstärkt, ist schon aus In-vitro-Studien mit menschlichen Fibroblasten bekannt. MMP-1 baut bestimmte Kollagen-Typen sowie Elastin in der Haut ab. Deshalb wird dem Enzym auch eine Schlüsselrolle in der Pathogenese der lichtbedingten Hautalterung zugeordnet.

In einer Studie hat das Team um Dr. Peter Schroeder Haut- Biopsien von Probanden untersucht, nachdem diese einer physiologisch relevanten Infrarot-A-Strahlendosis ausgesetzt worden waren (J Invest Derm 128/10, 2008, 2491). Wie bei den bisherigen In-vitro-Tests sei es bei 80 Prozent der Probanden zu einer signifikanten verstärkten MMP-1-Synthese in der Dermis und zum Rückgang des antioxidativen Potenzials in der Haut gekommen, so die Wissenschaftler. Mit einem Cocktail aus bestimmten Flavonoiden, Karotinoiden und Vitaminen lasse sich die verstärkte Expression des Enzyms verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »