Ärzte Zeitung, 21.10.2009

TV-Kritik

Geld zählte mehr als Verantwortung

Von Gabriele Wagner

Ist es allein die Schuld verantwortungsloser Pharmafirmen, dass eine wirksame und preiswerte Creme gegen Neurodermitis und Psoriasis nicht erhältlich ist? Diesen Eindruck erweckte die ARD-Sendung "Heilung unerwünscht - Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern" vom Montagabend. Das aber ist zu kurz gegriffen.

Der suggestive Film mit aufwühlenden Bildern kranker Kinder dokumentierte den vergeblichen Versuch zweier Studenten, die selbst entwickelte Creme Regividerm gegen Schuppenflechte und Neurodermitis zu vermarkten. Dass die Creme aus Avocadoöl und Vitamin-B12-Pulver wirkt, belegt eine Studie der Uni Bochum. Doch war keine Firma bereit, das Patentrecht für einen dreistelligen Millionenbetrag zu kaufen. Die Arznei gibt es immer noch nicht.

Ja - es ist ein Armutszeugnis, wenn Pharmafirmen aus wirtschaftlich-strategischen Erwägungen ein solches Medikament nicht zur Verfügung stellen. Allerdings - auch die Entwickler taten das nicht. Sie hätten die Creme der Uni überlassen oder selbst vermarkten können, dann aber auf viele Millionen aus dem Patentverkauf verzichten müssen. Ist das nicht ebenso verantwortungslos? Den vielen Hautkranken ist zu wünschen, dass es die Hautcreme doch noch geben wird.

Nachtrag: Auf Lifeline.de hat Dr. Weisenseel aus München eine Patientenanfrage zu der Creme beantwortet. Hier geht es zu der Experten-Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »