Ärzte Zeitung, 31.05.2010

DNA-Vakzine gegen Melanom

Gentherapie soll Metastasen eindämmen

NOTTINGHAM (mut). Britische Forscher beginnen jetzt mit einer neuen Gentherapie gegen maligne Melanome. Eine spezifische DNA-Vakzine hat jetzt von britischen Behörden grünes Licht zur Prüfung bei Krebs-Patienten mit metastasierendem Melanom bekommen. Der Impfstoff SCIB1 enthält Melanom-spezifisches Genmaterial und soll die körpereigene Immunabwehr stimulieren, ohne gesundes Gewebe anzugreifen. Er aktiviert T-Zellen, die Tumorzellen vernichten. "Wir hoffen, dass der Impfstoff zehn bis zwanzig Prozent der Patienten mit malignem Melanom heilen kann", so Professor Lindy Durrant, einer der Studienleiter, in einer Mitteilung der Universität Nottingham. Sollte das Verfahren funktionieren, ließe es sich in abgewandelter Form auch gegen Brust- und Prostatakrebs anwenden.

SCIB1 ist jedoch nicht die einzige Antigen-spezifische Krebs-Immuntherapie (ASCI). Eine weitere Vakzine mit dem Melanom Antigen A3 (MAGE-A3) wird derzeit bei Haut- und Lungenkrebs klinisch geprüft (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »