Ärzte Zeitung, 24.09.2010

Schrittweise zum Erfolg bei atrophen Aknenarben

MÜNCHEN (HD/fk). Im Gegensatz zu wulstigen Narben und Kelloiden sind Aknenarben meist atroph. Eine einzige Laserbehandlung alleine genügt dann oft nicht.

Atrophe Narben sind bei Patienten, gerade auch bei Männern, ein großes Thema, weiß Dr. Tanja Fischer vom Haut- und Lasercentrum Potsdam aus ihrer eigenen Praxis. Zur Therapie bei tiefen Aknenarben wendet sie vor dem fraktionierten CO2-Laser einen nonablativen Erbium-Glass-Laser (Fraxel Restore) bei hoher Energie ein- bis zweimal im Abstand von vier Wochen an.

Um die Lichtbrechung an sehr kantigen, stufigen Narbenrändern zu verringern, trägt Fischer gegebenenfalls vor der eigentlichen Behandlung zunächst die Narbenkanten mit dem Erbium-YAG-Laser ab und erzielt so bereits eine optische Verbesserung. Teilweise erfolgt dann auch schon eine Subzision und eine leichte Hyaluronsäure-Unterfütterung.

Bei der Subzision löst sie mit einer scharfen Nadel den Narbengrund mechanisch, ehe sie die Hyaluronsäure injiziert. Zwei Wochen später folgt dann die Behandlung mit dem fraktionierten Erbium-Glass- und CO2-Laser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »