Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Neurodermitis - Vorsicht bei der Berufswahl!

NEU-ISENBURG (eb). Ein wichtiger Risikofaktor dafür, dass Jugendliche eine atopische Dermatitis entwickeln, ist außer der positiven Familienanamnese die Berufswahl und der damit verbundene Kontakt zu Reiz auslösenden Stoffen, etwa Desinfektionsmittel oder Bäckermehl.

Dagegen verlieren Risikofaktoren, die bei Säuglingen oder Kindern eine Rolle spielen, in der Pubertät an Bedeutung (J Allergy Clin Immunol 2010; 126: 590).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »