Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Neurodermitis - Vorsicht bei der Berufswahl!

NEU-ISENBURG (eb). Ein wichtiger Risikofaktor dafür, dass Jugendliche eine atopische Dermatitis entwickeln, ist außer der positiven Familienanamnese die Berufswahl und der damit verbundene Kontakt zu Reiz auslösenden Stoffen, etwa Desinfektionsmittel oder Bäckermehl.

Dagegen verlieren Risikofaktoren, die bei Säuglingen oder Kindern eine Rolle spielen, in der Pubertät an Bedeutung (J Allergy Clin Immunol 2010; 126: 590).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »