Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Beim Sonnenschutz klotzen, nicht kleckern!

Sonnenschutz-Präparate dürfen nicht zu sparsam aufgetragen werden. Andernfalls ist der Lichtschutz verringert.

Von Werner Stingl

Beim Sonnenschutz klotzen, nicht kleckern!

Wichtig ist, genug Sonnencreme aufzutragen.

© Knut W / fotolia.com

MÜNCHEN. Wer nur einmal täglich, aber korrekt die empfohlene Menge Sonnencreme aufträgt, schützt seine Haut besser als derjenige, der sich mehrmals täglich unterdosiert eincremt.

Dieser Rat lässt sich aus Untersuchungsergebnissen ableiten, die Professor Thomas Schwarz aus Kiel in seinem Beitrag zur 22. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München vorgestellt hat. Der für Sonnenschutzmittel angegebene Lichtschutzfaktor gilt für die Auftragsmenge von 2 mg pro cm2 Haut. Dabei nimmt der Lichtschutzfaktor nicht linear, sondern exponentiell mit reduzierten Auftragsmengen ab.

Das heißt, wer nur die Hälfte der empfohlenen Menge aufträgt, hat bei einer Creme mit angegebenem Lichtschutzfaktor 50 nicht etwa einen Lichtschutzfaktor von 25, sondern nur einen von etwa 7 (Br J Dermatol 2007; 156: 716).

In einer weiteren Untersuchung wurde nun anhand wiederholter Bestimmungen der minimalen erythematösen Dosis (MED) analysiert, wie sich ein einmal aufgetragener Sonnenschutz im Verlauf eines Tages unter Urlaubsbedingungen verliert. Dazu wurde 24 Probanden am Morgen eine Sonnencreme mit definiertem Lichtschutzfaktor in korrekter Menge aufgetragen.

Bei einer Umgebungstemperatur um die 30 °C mussten die Probanden unter standardisierten Bedingungen mehrmals auf dem Fahrrad schwitzen und auch ins seifenfreie Wasserbad. Dennoch waren nach acht Stunden im Mittel immer noch 43 Prozent des am Morgen aufgetragenen Lichtschutzfaktors präsent. Bei einmalig aufgetragenem Lichtschutzfaktor 50 wäre damit nach acht Stunden immer noch ein Schutzfaktor von knapp über 20 gewährleistet (Photodermatol Photoimmunol Photomed 2008; 24: 296).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »