Ärzte Zeitung, 14.12.2010

Neurodermitis: Proaktive Therapie reduziert Schübe

HAMBURG (otc). Bei Neurodermitis hilft eine proaktive Intervalltherapie mit entzündungsmodulierenden Wirkstoffen wie Kortison Krankheitsschübe zu verhindern. Das legen mehrere Studienergebnisse nahe, so Dr. Frank Ahrens vom Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg.

Auch die antientzündlich wirkenden Calcineurin-Hemmer Tacrolimus und Pimecrolimus senken - vorbeugend eingesetzt - das Risiko für Krankheitsschübe. Sie sind jedoch erst bei Kindern ab 2 Jahren indiziert.

Allergy 2009; 64: 276

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »