Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Kalziphylaxie als Ursache schmerzhafter Ulzera

DRESDEN (sir). Bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz sollte bei chronischen Wunden auch an Kalziphylaxie als Ursache gedacht werden, hieß es beim Dermatologenkongress in Dresden.

Kalziphylaxie betrifft ein bis vier Prozent aller Dialysepatienten. Auch bei chronisch-entzündlicher Darmerkrankung, Hyperparathyreoidismus oder etwa bei Paraneoplasien tritt Kalziphylaxie auf.

Frauen sind dreimal so häufig betroffen wie Männer. Typisch sind arterioläre Mediaverkalkungen, thrombotisch bedingte kutane Ischämien, nekrotische Ulzera und starke Schmerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »