Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Deutscher Wundpreis verliehen

BREMEN (eb). Zum dritten Mal ist vor Kurzem in Bremen der von der Initiative Chronische Wunden (ICW) e.V. gestiftete Deutsche Wundpreis vergeben worden.

Eine Fachjury zeichnete vier Poster aus. Platz eins belegte Katrin Baade vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf mit einem Poster zum Thema "Erfassung der Lebensqualität bei Menschen mit akuten und chronischen Wunden".

Platz zwei errang Privatdozent Dr. Thomas Schmandra vom Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Und Platz drei teilten sich insgesamt vier Autoren , wie die ICW mitgeteilt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »