Ärzte Zeitung online, 27.12.2013

Hautkrankheiten

Die Bürde wird unterschätzt

Hautkrankheiten beeinträchtigen die Lebensqualität im Vergleich mit anderen Leiden besonders stark. Auch gehen weltweit viele Lebensjahre durch Hautkrankheiten verloren. Die Leiden liegen dabei im Vergleich ganz vorn, und zwar auf Platz vier hinter Rückenschmerzen, Depressionen und Eisenmangel.

WASHINGTON. Untersuchungen zu Hautkrankheiten sind Teil der Global Burden of Disease Studie (GBD). Die Studie wurde in den 1990er-Jahren begonnen, und gibt die Situation in fast 190 Ländern wieder.

Für Hautkrankheiten hat eine internationale Forschergruppe für das Jahr 2010 knapp 37 Millionen DALY (disability-adjusted life years) berechnet. DALY dienen als Ausmaß der durch die Leiden reduzierten Lebensqualität (J Invest Dermatol 2013; online 21. November). Zum Vergleich: Die Rangliste wird angeführt von der KHK mit fast 130 Millionen DALY.

Die aktuelle Studie bestätigt Daten früherer GBD-Reports: Darin war berechnet worden, dass weltweit an bakteriellen Hauterkrankungen jährlich etwa 66.500 Menschen sterben und an Hautkrebs außer Melanomen knapp 31.000.

Ein weiteres Maß für Krankheitslast ist die Zahl der durch Behinderung verlorenen Lebensjahre (years lost due to disability, YLD). Für Hautkrankheiten wurden für 2010 mehr als 33,7 Millionen YLD berechnet (Platz 4). Spitzenreiter in dieser Gruppe sind Rückenschmerzen mit über 80 Millionen YLD.

Drei von insgesamt 15 in der Studie berücksichtigten Hauterkrankungen gehörten zu den zehn am meisten diagnostizierten Krankheiten überhaupt. Am häufigsten waren Pilzerkrankungen (Platz 4 mit über 984 Millionen Betroffenen), sonstige Erkrankungen von Haut und Unterhaut (ICD-10 L80 bis L90; Platz 5) sowie Akne vulgaris (Platz 8 mit über 645 Millionen Erkrankten).

Weitere fünf Hauterkrankungen finden sich zudem in der Top 50 der Prävalenzliste: Pruritus, Ekzem, Impetigo, Dellwarzen und Krätze. Quer durch alle Regionen der Welt hat sich das Ekzem beim YLD-Wert als dominierende Hauterkrankung entpuppt.

Die Rate pro 100.000 Einwohner reicht von etwa 100 bis ungefähr 180. Die Wissenschaftler ermittelten weltweit die niedrigsten YLD-Werte für Zellulitis, Dellwarzen und Abszesse.

Nach Ansicht der Forscher wird die weltweite Bedeutung von Hauterkrankungen wohl noch unterschätzt, weil die Studie aufgrund der Komplexität nicht alles Hautkrankheiten erfassen konnte. So sind in der ICD-10-Klassifikation mehr als 1000 verschiedene Hautkrankheiten oder mit der Haut assoziierte Leiden aufgelistet.

Trotz der großen Bedeutung, die sich in den Zahlen des GBD-Berichts widerspiegeln, würden Hauterkrankungen in gesundheitspolitischen Diskussionen noch zu wenig berücksichtigt, kritisieren die Forscher. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »