Ärzte Zeitung, 14.07.2015

CRM

Zika-Viren erreichen den südamerikanischen Kontinent

crm10-L.jpg

Infektionen mit Zika-Viren breiten sich aus: Es ist auch bereits zum Import einer solchen Infektion aus Brasilien nach Italien gekommen.

Von Dr. Sandra Vergin und Professor Dr. Tomas Jelinek

DÜSSELDORF. Infektionen mit dem Zika-Virus, das zur Familie der Flaviviren gehört, traten bislang nur im tropischen Afrika, in Südostasien sowie auf den pazifischen Inseln auf. Nun hat das Virus auch Südamerika erreicht.

Mitte Mai 2015 meldete das Gesundheitsministerium Brasiliens Zika-Virus-Infektionen aus den Bundesstaaten Rio Grande do Norte und Bahia.

Seitdem wurde der Erreger auch bei Patienten in São Paulo, Alagoas, Pará, Roraima, Rio de Janeiro, Pernambuco, Ceará und Maranhão nachgewiesen. Vermutlich wurde das Virus während der Fußball-WM 2014 in das Land eingeschleppt.

Ein Verdachtsfall wurde Anfang Juni zudem aus der Dominikanischen Republik gemeldet. Es ist auch bereits zu einem Import einer Infektion aus Brasilien (Salvador de Bahia) nach Italien gekommen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken, hauptsächlich der Gattung Aedes, übertragen. Nach einer Inkubationszeit von drei bis 12 Tagen kommt es zu einem insgesamt milden Krankheitsverlauf mit Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen, Konjunktivitis und in den meisten Fällen einem makulopapulösen Exanthem.

Die Beschwerden klingen innerhalb von etwa sieben Tagen von selbst wieder ab, viele Infektionen verlaufen auch komplett asymptomatisch.

Brasilien-Reisende sollten, auch im Hinblick auf das Vorkommen anderer mückenübertragener Krankheiten im Land, von reisemedizinisch beratenden Ärzten auf die Bedeutung eines adäquaten Insektenschutzes hingewiesen werden. Es empfiehlt sich das Tragen körperbedeckender, heller Kleidung sowie die Anwendung von Repellents auf unbedeckter Haut.

Eine Impfung gegen eine ZikaVirus-Infektion steht nicht zur Verfügung.

Mehr Infos zur Reisemedizin unter: www.crm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »