Ärzte Zeitung, 20.05.2016

Flüchtlinge

Skabies bereitet Probleme

Skabies sollte bei Migranten rasch therapiert werden, um eine Verbreitung in Unterkünften zu verhindern.

MANNHEIM. Zu den Erkrankungen der Haut, die aktuell große Probleme in Flüchtlingsunterkünften machen, gehören Ausbrüche von Skabies, verursacht durch Krätzmilben und im Allgemeinen übertragen durch Körperkontakt.

"Werden die Erkrankungen nicht zeitnah erkannt und therapiert, kann sich Skabies rasch ausbreiten, so dass eventuell die gesamte Flüchtlingsunterkunft saniert werden muss", sagte Professor Esther von Stebut-Borschitz von der Universitätshautklinik Mainz bei einer Veranstaltung in Mannheim.

Juckreiz, Brennen der Haut, Kratzdefekte, Papeln vor allem an Interdigitalfalten von Händen und Füßen - diese Symptome sollten rasch an Skabiesmilben denken lassen. Die unregelmäßig gewundenen Milbengänge in der Haut bestätigten den Verdacht. Die Behandlung könne topisch erfolgen, zum Beispiel mit Permethrin-Creme, so Stebut-Borschitz.

Eine systemische Behandlung mit Ivermectin oral sei mindestens ebenso wirksam, in den Unterkünften besser durchführbar und sehr sicher, sagte die Dermatologin. Das Medikament ist in Deutschland seit 1. Mai 2016 auf dem Markt. (nsi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »