Ärzte Zeitung, 09.01.2004

FUNDSACHE

Mail vom Chef, und der Blutdruck steigt

E-Mails erleichtern das Leben. Aber E-Mails können auch krank machen, vor allem, wenn sie von Vorgesetzten kommen oder aggressiv formuliert sind.

Britische Psychologen vom Chilterns University College haben gestern ein entsprechendes Studienergebnis auf der Jahrekonferenz der Britischen Gesellschaft für Psychologie in Stratford-upon-Avon vorgestellt, berichtet BBC online. Sie haben bei 48 Probanden den Blutdruck gemessen, während sie E-Mails geöffnet haben, die teils von Kollegen in gleicher Position, teils von Vorgesetzten stammten, teils neutral, teils aggressiv formuliert waren.

Bei Mails von Chefs und bei aggressiven Mails schoß der Blutdruck gleich in die Höhe. "Klinisch signifikant", so Studienmitarbeiter Howard Taylor, war dieser Effekt, wenn eine aggressive Mail vom Chef kam. Die Wissenschaftler mahnen Vorgesetzte, in der Formulierung von Mails zurückhaltend zu sein und auch etwa Titel wie "Warnung" zu vermeiden. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »