Ärzte Zeitung, 09.01.2004

FUNDSACHE

Mail vom Chef, und der Blutdruck steigt

E-Mails erleichtern das Leben. Aber E-Mails können auch krank machen, vor allem, wenn sie von Vorgesetzten kommen oder aggressiv formuliert sind.

Britische Psychologen vom Chilterns University College haben gestern ein entsprechendes Studienergebnis auf der Jahrekonferenz der Britischen Gesellschaft für Psychologie in Stratford-upon-Avon vorgestellt, berichtet BBC online. Sie haben bei 48 Probanden den Blutdruck gemessen, während sie E-Mails geöffnet haben, die teils von Kollegen in gleicher Position, teils von Vorgesetzten stammten, teils neutral, teils aggressiv formuliert waren.

Bei Mails von Chefs und bei aggressiven Mails schoß der Blutdruck gleich in die Höhe. "Klinisch signifikant", so Studienmitarbeiter Howard Taylor, war dieser Effekt, wenn eine aggressive Mail vom Chef kam. Die Wissenschaftler mahnen Vorgesetzte, in der Formulierung von Mails zurückhaltend zu sein und auch etwa Titel wie "Warnung" zu vermeiden. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »