Ärzte Zeitung, 13.02.2004

BUCHTIP

Ein Klassiker der Gefäßchirurgie

In der Springer-Reihe "Klassiker der Medizin" ist jetzt der Band "Gefäßchirurgie" der Professoren Georg Heberer aus München und René J. A. M. van Dongen aus Amsterdam als unveränderte Sonderausgabe des Originals aus dem Jahre 1987 erschienen.

In der Klassiker-Reihe will der Verlag in loser Folge alte Titel neu auflegen, die auch heute noch Maßstäbe setzen. Das Lehrbuch beinhaltet alle wichtigen konventionellen Operationsverfahren der Gefäßchirurgie, welche durch Zeichnungen und Bildfolgen illustriert werden.

Vorangestellt ist ein allgemeiner Teil, in dessen Kapiteln etwa auf die Anatomie, hämodynamische Aspekte von gefäßchirurgischen Eingriffen, intra- und postoperative Qualitätskontrollen oder postoperative Komplikationen eingegangen wird. In einem Geleitwort werden die konventionellen Verfahren in die heute übliche Praxis eingeordnet. (ner)

Georg Heberer, René J. A. M. van Dongen (Hrsg.): Gefäßchirurgie; Springer-Verlag Heidelberg, 1. Aufl. 1987, Sonderausgabe 2004; 844 Seiten, 660 Abb.; 99,95 Euro; ISBN 3-540-40564-X

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »