Ärzte Zeitung, 03.03.2004

TIP

Kleine Op unter ASS? Meist kein Problem!

ASS und Clopidogrel müssen vor kleinen operativen Eingriffen nicht unbedingt abgesetzt werden. Im Einzelfall sollte das Blutungsrisiko gegen das Thromboembolie-Risiko abgewogen werden, meinen die Kardiologen Dr. Michael Schieber und Professor Udo Sechtem aus Stuttgart (DMW 129, 2004, 276).

Gerade bei Koronarpatienten mit geplanten angiographischen Untersuchungen verringert die Plättchenhemmung die Komplikationsrate, haben Studien ergeben. Vor einer Schrittmacher-Implantation dagegen sollten ASS und Clopidogrel sieben bis zehn Tage abgesetzt werden, wenn keine zwingende Indikation für ein Fortsetzen der Therapie spricht, etwa eine kurz zurückliegende Stent-Implantation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »