Ärzte Zeitung, 03.03.2004

TIP

Kleine Op unter ASS? Meist kein Problem!

ASS und Clopidogrel müssen vor kleinen operativen Eingriffen nicht unbedingt abgesetzt werden. Im Einzelfall sollte das Blutungsrisiko gegen das Thromboembolie-Risiko abgewogen werden, meinen die Kardiologen Dr. Michael Schieber und Professor Udo Sechtem aus Stuttgart (DMW 129, 2004, 276).

Gerade bei Koronarpatienten mit geplanten angiographischen Untersuchungen verringert die Plättchenhemmung die Komplikationsrate, haben Studien ergeben. Vor einer Schrittmacher-Implantation dagegen sollten ASS und Clopidogrel sieben bis zehn Tage abgesetzt werden, wenn keine zwingende Indikation für ein Fortsetzen der Therapie spricht, etwa eine kurz zurückliegende Stent-Implantation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »