Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.04.2004

Statine plus ASS - möglicher Schutz vor Erblindung

Es gibt immer mehr Hinweise, daß kardioprotektive Arzneien einer Makuladegeneration vorbeugen

SAN FRANCISCO (mut). Statine und ASS beugen möglicherweise einer feuchten altersbezogenen Makuladegeneration (AMD) vor. Bei Patienten, die diese Medikamente verwenden, wurde seltener eine AMD-Progression festgestellt als bei Patienten ohne diese Arzneien.

Damit wurden erneut Hinweise gefunden, daß Arzneien zur Prävention kardiovaskulärer Ereignisse auch vor einer Erblindung durch AMD schützen. Vor kurzem hatten Forscher bereits festgestellt, daß Personen ohne AMD deutlich öfter eine Statintherapie erhielten als gleichalte Personen mit AMD (wir berichteten). In früheren Studien hatten sich für AMD ähnliche Risikofaktoren ergeben wie für kardiovaskuläre Erkrankungen. Als Ursachen für AMD werden sowohl Lipidablagerungen als auch Entzündungsprozesse diskutiert.

US-Forscher aus San Francisco haben nun Daten von über 320 Patienten mit AMD ausgewertet. Davon hatte etwa ein Drittel eine feuchte AMD, also eine Progression der Erkrankung, bei der Gefäßmembranen aus der Aderhaut in die Netzhaut sprießen. Die Forscher untersuchten, wie häufig die Patienten Statine, ASS oder Antihypertensiva einnahmen.

Das Ergebnis: 20 Prozent der Patienten mit feuchter AMD nahmen seit mindestens sechs Monaten Statine ein, bei den Patienten mit trockener AMD waren es 38 Prozent. 60 Prozent der Patienten mit feuchter AMD waren auf niedrigdosiertes ASS eingestellt (etwa 100 mg/d), bei Patienten mit trockener AMD waren es 75 Prozent. Ein weiterer Unterschied: Patienten mit feuchter AMD rauchten häufiger (21 versus 13 Prozent) als Patienten mit trockener AMD.

Keinen Unterschied gab es bei der Häufigkeit von KHK, Diabetes, Hypertonie und einer antihypertensiven Therapie. (Am J Ophthalmol 137, 2004, 615).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »